Wanderungen rund ums Haus

1. Wanderung:

Die ertse Wanderung beginnt dirkt am Haus. Mit Blick auf das Meer, entlang unter den Felwänden des Peña Roc, wandern Sie auf dem camino sanchet auf 700m Meereshöhe über das Collado de Papachi zu de einem Hubschrauber Landeplatz und einem nicht zu übersehenden Gebäude. Von hier aus besteigen Sie den Gipfel des Peña Prim rechter Hand, ein wunderbarer Platz zum Rasten (1000m). Sie steigen auf der anderen Seite ab in den Baranc del Arc. Es geht wieder hinauf zum Passo se Contador (1036m). Der Rundweg fürt Sie dann wieder zu unserer auf 700 m Höhe gelegenen Finca.

Gehzeit: 3-4h     Streckenlänge: 7 km    Höhenmeter: 500m   

Botanik       Tiere: Hasen, Rebhühner, Wildschweine                                                                                     

                     Pflanzen: Rosmarin, Tymian, Pinien, Mandel- /Olivenbäume, Kamille

 

Variante: Vom Gebäude aus folgen Sie der Schotterstraße hinab an einem kleinen Buddhistenkloster vorbei bis Sie eine Schranke sehen. ca. 100m vorher zweigt ein Pfad rechts ab, der an einer halb verfallenen Finca (von der Schotterstraße aus gut sichtbar) vorbei. Sie gelangen dann zu einem maurischen Weg, der in einer kleinen Schlucht im Zick Zack hinaufführt. Hier ist ein schöner Rastplatz. Von hier aus immer nördlich halten, zum Passo Contador.

Gehzeit: 4-5h     Streckenlänge: 10 km   Höhenmeter: 600m

 

2. Wanderung

„Bernia“ (1120 m).
Eine ca 30 minütige Fahrt bringt Sie zum Ausgangspunkt der Rundwanderung um die Sierra Bernia. Die Besonderheit dieser Wanderung ist das „legendäre Loch der Bernia“ durch das gesamte Felsmassiv.
Die Vegetation an den beiden Seiten des Tunnels ist verschieden, auf der einen Seite schroff und felsig auf der anderen lieblich. Heckenrosen, filigrane Farne, Efeu, wilder Fenchel und Orchideen findet man hier.
Nach Durchquerung des Loches besteht die Möglichkeit den Gipfel zu ersteigen, der, aufgrund des kleinflächigen Gipfelplateaus einen herrlichen 360° Blick ermöglicht
(1120 m). Oder aber man  läßt den Gipfel aus und setzt seine Umrundung gleich fort, vorbei an Quellen und der Ruine einem alten Fort bis hin zurück zum Restaurante Bernia. Hier besteht die Möglichkeit zu einer Brotzeit. Auf dem Heimweg mit dem Bus besichtigen wir dann noch die malerische Altstadt Altea, ein Ort am Meer.

Gehzeit: 3,5 h ohne Gipfel, 5 h   mit Gipfel
Streckenlänge: 6,5 km ohne Gipfel, 9 km mit Gipfel
Höhenmeter: 350 m ohne Gipfel, 500 m mit Gipfel

 

3. Wanderung

Wir wandern heute wieder vom Haus weg.
Der 1181 m hohe Gipfel des Monte Ponoch ist unser Ziel.
Zunächst wandern wir vorbei an den Gipfeln des Cabal und des Almaseras zum Fuße des Ponoch. Es geht hinauf zum Collado de llam (900 m).
Und weiter hinauf auf den langgezogenen Gipfelgrat des Ponoch.
Wir machen am Gipfel Brotzeit und steigen danach wieder ab zum Torre de arriba. Dabei umrunden wir den 1140 m hohen Berg  Sanchet und wieder hinauf zum Kloster über den Weg camino Sanchet geht es zurück zum Torre de arriba.
Die Wanderung führt uns vorbei an alten Gehöften und Ruinen aus der Zeit der Mauren, vorbei an Mandel und Olivenhainen. Den Monte Ponoch können wir jeden Tag aus von der Terasse des Torre de arriba aus betrachten, was eine Besteigung geradezu herausfordert.

Gehzeit : 5h
Streckenlänge: 9 km
Höhenmeter: 500
Botanik: wie Tag 2

4. Wanderung

Die Besteigung des Puig de Campana stellt den Höhepunkt der Wanderwoche dar, man kann die Schwierigkeit der Besteigung bis auf leicht reduzieren.
Mir erscheint folgender Ablauf als ideal.
Der Puig de Campana ist ein Berg wie aus dem Bilderbuch, er ist der zweithöchste der Region  sitzt einem direkt vor der Nase und eine Besteigung ist daher beinahe schon ein Muß. Hier jedoch Aufstieg gleich Abstieg.
Wir fahren um die Tour etwas zu vereinfachen mit dem Bus nach Tarberna la Margot (500 m).
Wir steigen über den Nordostgrat  auf zum Gipfel des Puig de Campana (1408 m).
Von hier aus kann man bei schönem Wetter die ca. 300 km entfernte Insel Ibiza sehen.
Ein wunderbarer Platz für die Mittagsrast. Danach steigen wir wieder ab zu unserem auf 500 m gelegenen Ausgangspunkt Tarberna la Margot. Der Bus bringt uns dann in ca 30 Minuten zurück zum Torre de arriba oder wir besichtigen noch zuvor die Fuentes de Algar. Eine wunderschöne Quelle mit fast tropenartigem Bewuchs und Flair.

Gehzeit: ca. 6h

Streckenlänge: 6 km

Höhenmeter: 900m


5. Wanderung

Und wieder können wir direkt vom Torre de arriba aus losmarschieren um den 1305 Meter hohen Gipfel des Peña Mulero zu besteigen. Jedoch in die entgegengesetzte Richtung wie bei Monte Ponoch oder Peña Prim.
Leichte und sanfte Anstiege bringen uns vorbei an den Felswänden des Peña Roc hinauf auf den 1058 Meter Hohen Bergkamm des Monte Sateres.
Wir folgen dem felsigen und einsamen Grat bis auf das Gipfelplateau des Peña Mulero.
Hier oben rasten wir und essen mit einem der wohl schönsten Rundblicke der Costa Blanca zu Mittag. Danach steigen wir hinab zu den Fuentes de Partagas (ca 1100 m) und wandern dort umgeben von einer Landschaft die den schottischen Highlands ähnelt. Hier gibt es, zur richtigen Zeit viele schmackhafte Pilze. Über sanfte Hügel geht es zurück zum Torre de arriba.  

Bei dieser Wanderung stelle ich mir vor, daß wir auf dem Gipfel das Mittagessen  vorbereiten und die Gäste damit überraschen.

Gehzeit: ca. 6 h
Streckenlänge: ca. 15 km
Höhenmeter: 600 m
Botanik: Wie Tag 2 plus Pilze und Kirschbäume

 

6. Wanderung

Zum Abschluß Ihrer Reise erleben Sie heute noch einmal einen Höhepunkt:
Es geht wieder mit dem Bus hinunter ans Meer, in die Sierra Helada.
Wir wandern an den ca. 300-400 m hohen Klippen entlang, nach Albir einem Badeort. Diese Tour, die etwas Trittsicherheit  verlangt hat ein herrliches Ambiente. Die roten Felsen, die Meeresluft und die Möven haben in der einsamen Klippenlandschaft ihren besonderen Reiz. Ein wunderbarer landschaftlicher Kontrast zu den Gebirgslandschaften im Hinterland der Costa Blanca. So nah am Treiben der Städte und doch so fern. In Albir essen wir zu Mittag. Sie können hier noch einmal einkaufen und einen „ruhigen“ Nachmittag verbringen. Je nach Stimmung fahren wir wieder zurück zum „Torre de Arriba“ und genießen die Ruhe und den Blick, oder wandern noch einmal zu dem exponierten Leuchtturm, mit beeindruckendem und ausgesetztem Meerblick, hinaus.

Gehzeit: ca. 4 h
Streckenlänge: ca. 7 km
Höhenmeter: ca. 500 m
Botanik: Tiere: Möven, Hasen, Pflanzen: Pinien

zurück